Kampf dem Vergessen, die drölfzwanfünzigste

Und heute, als ich auf eine Freundin wartete und den degenerierten? Stadt-Tauben beim Gurren und Herumstolzieren und Kopfnicken zusah, da dachte ich mir, wie funktionierte das jetzt nochmal mit dem Herumstolzieren und dem Kopfnicken bei den Tauben? War das nicht irgendein ganz komplizierter Mechanismus, dass die wenn sie laufen mit dem Kopf nicken? War da nicht irgendwas, dass die das für ihr Gleichgewicht (o.ä.) brauchen? Ich weiss, dass ich das mal gelernt habe, in der Schule, vor gefühlt langer Zeit. So ähnlich wie früher, als ich immer genau wusste, auf welcher Seite im Lateinbuch die Vokabel steht, aber leider nicht die Bedeutung wusste… Hach, es fällt mir nicht mehr ein. Vielleicht geh ich mal die allwissende weise Tante Gugel fragen oder ist hier zufällig ein Vogelforscher anwesend?

(grübelt immer noch und holt sich ab jetzt jeden Abend das gute alte Geschichtsbuch zum Einschlafen mit ins Bett, weil das Langzeitgedächtnis sie so sehr im Stich lässt, dass ihr keiner mehr für 10 Euro abkaufen würde, dass sie zwei Semester Geschichte studiert hat.)

Schadenfreude²

Heute freu ich mich. Die Freude ist sogar gleich doppelt. Ich habe eigentlich eine gute Kinderstube genossen und weiss, dass Schadenfreude fast immer etwas böses, verwerfliches ist, aber diese beiden Damen wollten es offenbar nicht anders. Also ist heute für mich ein sehr fröhlicher, erheiternder Tag. Einmal hier:

Wer sich so zwangsprofilieren und ständig zeigen muss, wie schön, harmonisch und wunderbar alles in seinem Leben doch ist, der… ja der wird einfach irgendwann gewaltig auf die Nase fallen.

und dann noch einmal hier:

Wer Wähler belügt, der fliegt oder wie geht das? 😉

Und ich freu mich gleich nochmal, denn jetzt weiss ich auch, dass mein sehr intimes, aber wenig romantisches Rendezvouz mit der Kloschüssel heute morgen/ vormittag kein K*tzvirus, sondern nur Migräne eine Reaktion auf Frau Y. war: Als ich diese erleichternde Nachricht direkt aus dem Herzen Hessens gelesen habe, ging’s mir sofort wieder besser. 😉

An manchen Tagen

An manchen Tagen ist es einfach zuviel. Es ist zuviel und es ist überall und es macht mich einfach nur traurig.

Zuviel Egoismus, zuviel Intoleranz, zu viel Rechthaberei, zuviel Engstirnigkeit und zuviel Beharren auf der eigenen Meinung, zuviel Verletzung.

Zuwenig Toleranz gegenüber anderen Menschen und anderen Meinungen, zuwenig Offenheit, zuwenig Aufgeschlossenheit, zuwenig Einfühlungsvermögen, zu wenig Rücksichtnahme.

In was für einer Welt leben wir hier, wo keine zwei Meinungen nebeneinander existieren können???