tolle Tolle

Ich habe letzte Woche drei Stunden strahlenden Sonnenscheins für meine Matte geopfert. Beim Frisör. Das Ergebnis – ziemlich toll. Isch bin väliept, ich hätte nie gedacht, dass das bisschen mehr Pony es so sehr bringt, aber es hagelt hier Komplimente am laufenden Band. 😉

Einzig und alleine die Pflege – ziemlich zeitintensiv und ohne geht’s jetzt gar nicht mehr, es sei denn ich möchte mit Zotteln herumlaufen wie Guildo Horn. Heiss fönen, kalt fönen, Rundbürste, Haarspray…

Daher werden ab sofort hier Wetten angenommen, wie lang Frau Ansku noch die Geduld aufbringen wird, die tolle Tolle morgens im Halbschlaf vor dem Spiegel zurechtzuzupfen, zu stylen, zu sprayen und zu striegeln.

Kleiner Tipp: Letztes Mal hat es etwas mehr als einen Monat gedauert, dann war ich es Leid und alles war wieder mit Spängchen schick und schnell festgesteckt.

Weihnachten & Ostern

Bin mit der liebsten Freundin an einem Schuhladen vorbeigelaufen, nicht wie sonst vorbeigerannt.

Habe schöne Schuhe im Schaufenster gesehen.

Bin in den Laden gegangen und habe die Schuhe anprobiert.

Bin ein paar 10 15 20 Runden im Laden auf- und abgelaufen.

Könnte es nicht glauben.

Habe die Schuhe gekauft.

Hat insgesamt vielleicht 20 min. gedauert.

Habe jetzt schöne neue schicke Sommerschühchen.

Was erzählt uns die Ansku denn da, denken Sie Sich jetzt sicherlich. Spinnt die jetzt? Ist doch das normalste der Welt, Schuhekaufen. Interessiert doch kein Borstentier.

Nein, eben nicht. Und jetzt plötzlich doch schicke Schühchen, in 20 min. Fast shoes, sozusagen.

Fühle mich gerade wie Weihnachten und Ostern zugleich, sehr väliept.

Noch übrig

(Ich bin wohl noch nicht so ganz ans Arbeitsleben gewöhnt, denn ich bin immer noch am Ende eines jeden Monats unglaublich erstaunt darüber, dass ich es nicht geschafft habe, soviel Geld auszugeben wie ich verdiene noch Geld auf dem Konto übrig ist und zwar mehr als die üblichen 5 Euro. Gestern, nachdem ich so böse gesündigt hatte und soviel Geld für Klamotten ausgegeben hatte, wie eine Nacht im Eishotel in Kemi kosten würde, hab ich erstmal total Panik bekommen und mir gedacht: Naaaain, das kann doch nicht sein, das darf doch nicht sein, dass ich soviel Geld ausgegeben habe! Mönsch! Ich wollt doch sparen für den Urlaub! Und nun das ganz schöne Geld wieder futsch, – Frau Ansku, was hast Du da nur wieder angestellt, hm?  So eine typische Studentenreaktion war das: Oh! MEIN! GOTT! Ich habe Geld ausgegeben! Wovon soll ich mir jetzt morgen noch mein Brot kaufen?

Ich hab mich erst wieder beruhigt, nachdem ich zur nächsten Filiale der Bank meines Vertrauens gerannt gelaufen war und meinen Kontostand überprüft hatte und mich persönlich davon überzeugt hatte, dass immerhin noch soviel Geld da ist, dass davon schonmal einen fast einen halben Urlaub bezahlen könnte – und es ist noch nicht einmal mehr soviel vom Monat übrig, dann kommt schon das nächste Gehalt. So beruhigend, so schön ist das nach diesen ganzen Studentenjahren, das entschädigt für so vieles momentan!)

S und XS

Vielleicht sollte ich es einfach endlich akzeptieren, vielleicht sollte ich lernen hinzunehmen, dass es Dinge gibt, die ich nicht verstehen muss. Aber doch passiert es immer wieder, dass ich mich tierisch aufrege, wenn ich in einen Laden gehe und da hängen im ganzen Laden nur Klamotten in XS und S. Ich frage mich seit sicherlich 10 Jahren, wie eine Industrie, die sich dem Trend verschrieben und auf die Fahnen geschrieben hat, dermaßen dem Trend hinterherlaufen kann, nämlich dem Trend, dass die Menschen immer größer werden. Dieser Trend unterliegt noch nicht einmal saisonalen Schwankungen, er ist natürlich und immer vorraussagbar, da rein evolutionsbedingt.

(Letztendlich dann doch noch viel zu viel, unglaublich viel Geld für Klamotten ausgegeben :blush:, natürlich nicht für das, was ich gesucht habe. )

beponyt

Wochen und Monate, Jahr und Tag darüber nachgedacht, überlegt, sinniert, hin- und hererwogen, mit Familie, Freunden und Frisören beratschlagt, vorm Spiegel gestanden, gezögert und gezaudert. Und dann immer wieder doch gekniffen.

Aber die Sehnsucht nach Veränderung blieb, nach etwas anderem, frischem. Aber auch nicht zu anders.

Heute dann ganz spontan „Ja“ gesagt.

Frau Ansku trägt jetzt schräg einen Hauch von Pony. Und ist überglücklich damit und auch ein bisschen stolz auf diese „mutige Entscheidug“. 🙂

Schückümückü vs. Billig-Matte

Und ich hatte doch Recht. Gestern bei einem Mittagmagazin eines bekannten deutschen Millieu-TV-Senders wurde ein Frisörtest gemacht.

Eine Kandidatin ging zum Billigfriseur und zahlte dort 38 Euro für waschen, schneiden, Strähnchen. Die zweite Kandidatin ging zu einem mittelteuren Frisör und zahlte dort 75 (?? weiß nicht mehr genau) Euro und die dritte Kandidatin liess sich fünfeinhalb (!!) Stunden lang beim Super-Promi-Luxus-Frisör verschönern und verwöhnen und liess hinterher über 300 Euro in dem Laden.

Danach ging man auf die Strasse und fragte zuerst „normale“ Menschen, wer von den drei Damen die teuerste Frisur auf dem Schädel trägt. Ergebnis: zwei Drittel schätzten die billigste Frisur als die teuerste ein, lediglich zwei Leute tippten richtig auf die teuerste Frisur. Danach wurden die Kollegen, die Herren und Damen Friseure vom Fach befragt und auch hier zeigte sich dasselbe Ergebnis, diesmal tippte von 10 sogar nur einer richtig.

Und die Moral von der Geschicht? Viel teures Geld beim Friseur lohnt sich (meistens) nicht. 🙂

Gut gut gut, es war zwar ein Test des Milleu-TV-Senders, aber ich fand damals nach dem Besuch beim Schückümücküfriseur auch wirklich nicht, dass meine Matte bedeutend anders aussah als beim normalen Friseur, eher tat es mir um die viele vergeudete Zeit leid.

Na also.

(Die Idee mit dem Pony allerdings, die spukt seitdem immer noch in meinem Kopf herum, weil ich so eine schrecklich hohe Stirn habe. Die gruselige Erinnerung an die Bilder von mir als 17jährige verhindern allerdings auch genauso konsequent weiterhin jede Umsetzung.)