Ich bin eigentlich Milcheisesser aus vollster Überzeugung – Frucht und süß zusammen, das mag ich irgendwie nicht. Also gibt es bei mir meistens „Irgendwas mit Nuss und/ oder Schoko“.

Aber manchmal, an so heissen Tagen wie heute, da kann ich nichts mehr pappsüßes essen weiche ich dann doch ab von meiner Linie und dann greife ich zu einem Cornetto Erdbeer und das ist dann so hörrlisch erfröschend und da ist trotzdem ein bisschen Vanilleeis dabei und Schokolade in der Waffel. 😉

Filmtipp

Adams Äpfel

klingt komisch, ist aber saugut, lustig, nachdenklich, toll gemacht, aus Dänemark und sehr bewegend!

Trailer

(Oh, ich seh grad, der war schon 2006 in den Kinos. Hat jemand von Euch den damals schon gesehen?? Ich hab’s erst letzte Woche auf DVD gesehen, ich hab es damals nicht mitgekriegt, aber das muss nichts heissen, ich krieg allgemein seeehr wenig mit, was im Kino läuft. Wie dem auch sei, wenn nicht, DVD holen und anschauen!!!) 😉

Musik am Morgen

Seit meiner Teenager-Zeit ist es eigentlich immer so, dass ich von dem Lied, welches ich morgens als allererstes höre, den ganzen Tag einen Ohrwurm habe. So hatte ich einmal im zarten Alter von 16/17 Jahren das zweifelhafte Vergnügen, ein geschlagenes Vierteljahr lang immer und immer wieder „quit playing games“ von den Backstreet Boys in meinem Kopf zu haben und das nicht wieder raus zu bekommen – obwohl ich das natürlich nicht JEDEN Morgen als allererstes zu hören bekam, aber halt doch sehr oft und solche Sachen bleiben dann in meinem Kopf haften (dafür anderes, sinnvolleres leider nicht…). Das war keine schöne Zeit.

Manchmal können diese Morgen-Ohrwürmer äusserst angenehm sein, wie z.B. vor ein paar Tagen, so dass ich den ganzen Tag lang immer wieder beschwöngt diese Melodie pfeife und meine Laune sich dann schlagartig um 100% steigert. Manchmal aber kann das auch richtig richtig schlömm sein und das war gestern. Ich gestehe, ich mache oft morgens zum Aufwachen statt Radio den Fernseher auf VIVA oder MTV an und ja, ich hätte es eigentlich wissen müssen, gestern morgen habe ich gerade ACHTUNG: KLICK AUF EIGENE VERANTWORTUNG!!! diesen netten Herrn, der das ganze Jahr über in Karnelvalslaune mit Maske rumläuft erwischt. Nicht so schön, dabei ist das eigentlich gar nicht mein Musikstil und trotzdem… mein Kopf… Sie wissen schon. Der Morgen war gelaufen.

Heute hab ich es so mittelmässig gut getroffen: Mika, an sich ja nicht schlecht, aber ich mag den irgendwiewarumauchimmer nicht sonderlich und das Lied wurde auch schon einige hundertmal zu oft gespielt. Ich versuche mal wieder umzuschalten auf etwas schöneres.

Auch blöd

wenn man wegen WochenendeallezuhausemitSchatziZeitnuralleinezuzweit-Flaute einen gemütlichen DVD-Abend nur alleine zu zweit mit dem sexiest ungarischen Schauspieleralive plant, aber der Schläpptop DVDs grundsätzlich nur in minimalster Lautstärke abspielt, also total unverständlich, weiss der Geier warum… So macht das keinen Spaß und deshalb werde ich mich jetzt ins Bett verziehen.

Alleine zu zweit mit ihm. 😉

Go Jungs, go!!

Allen verehrten Lesern einen schönen Fussballabend!

Da es die letzten Spiele immer so war, dass die Tore immer genau dann geschossen wurden, wenn ich gerade einen Moment weggeguckt habe, eine Minute auf dem Klo war etc., habe ich mich heute für etwas Kultur und somit für den ungarischen Kinoabend mit Anwesenheit der Regisseure und Diskussion und so entschieden. Meine gute Tat für den Fussball und Deutschland. 😉

Mein Tipp daher: Da ich ja nicht gucken kann: 90:0 für Deutschland. 😀
Naja, so ungefähr jedenfalls. Deutschland gewinnt, auch wenn ich glaube, dass es sehr knapp wird und dass die Deutschen den Kampfgeist der Türken nicht unterschätzen sollten. 😉

Die wunderbare Katie

So mag ich Geburtstagsgeschenke. Mein Vater hat vor einem Monat zum Geburtstag Karten für Katie Melua bekommen – von der Familie für die ganze Familie. 😉

Die wunderbare Frau Katie Melua hat mich verzaubert. Zuerst, im ruhigeren eher akustisch gehaltenen Teil hat sie ganz alleine auf der Bühne nur ihrer Stimme die ganze Halle beherrscht, um dann im späteren, etwas lebhafteren Teil mit Band ihr enormes Repertoire, welches verschiedene Stilrichtungen vereint, vorzustellen. Ihre Liebesballaden finde ich, klingen oft alle ziemlich gleich, aber ansonsten gibt’s nichts zu meckern, bei dieser Stimme… Ich habe selten so reinen und klaren Live-Gesang gehört, meistens klingt es ja doch etwas verzerrt.

Jedem, der jetzt neugierig geworden ist und der zudem noch erfahren möchte, wie Akneprobleme und der grosse Lebenszyklus zusammenhängen, dem kann ich nur empfehlen, sich bei der nächsten Gelegenheit eine Konzertkarte zu kaufen oder sich eine CD von Frau Melua zuzulegen. Wunderbar und verzaubernd.

Ach ja, die Vorbandfrau war auch sehr sehr gut, aber fragt mich bloss nicht wie die heisst… Eine Australierin, Andrea McSoundso, glaub‘ ich.

Tyttö sinä olet tähti – The beauty and the beast

Jaaah! Nach einer dreiwöchigen IrrFahrt durch Finnland letzten Sommer und einem weiteren dreiviertel Jahr hab ich gestern endlich diesen langersehnten Film in den Händen gehalten, importiert und geschickt von der liebsten Suzie! Danke Dir ganz doll, meine Süße! *drück*

Ich war verdammt neugierig auf diesen Film, musste ihn dann auch gleich nach dem Möbelrücken bis 22.00 Uhr noch anschauen *grins* und er hat eigentlich sein Versprechen gehalten, nur die Hauptperson Nelli fand ich manchmal etwas tussihaft, etwas zu glatt, zu perfekt. Die Handlung selber entspricht dem Klischee *Perfekte-brave-Tochter-aus-perfektem-feinen-Hause-träumt-davon-Sängerin-zu-werden-obwohl-Eltern-sie-lieber-im-Medizinstudium-sehen-würden-und-trifft-bösen-bösen-Rapper-Sie denkt-oh-böser-böser-Rapper-er-denkt-oh-snobistische-dumme-kleine-Tussi-und-am-Ende-lieben-sie-sich-doch-bis-in-alle-Ewigkeit,* ist aber nett erzählt. Insgesamt schon alles etwas klischeehaft, aber dennoch nicht zu verachten, irgendwie ist diese sich zwischen Nelli und Sune entwickelnde Beziehung auch sehr berührend. Auch Regie, Aufnahmen und Bilder sind meiner Meinung nach sehr schön gestaltet. Also ganz toll dieses Filmchen und jetzt auch endlich meins! Juchu!

BTW: Wer hat eigentlich diese sinnentleerte englische Übersetzung des Titels verbrochen?

Esas no son penas – Anytime soon

Wir haben hier einmal im Jahr lateinamerikanische Filmtage. Dort werden verschiedene Filme aus lateinamerikanischen Ländern gezeigt und dieses Jahr ist Ecuador dran. Da die liebste Freundin Lateinamerika-Fan ist und noch dazu Montag Geburtstag hatte, habe ich das zum Anlass genommen, sie gestern abend dorthin zu entführen und wir sahen

„Esas no son penas“

Fünf Jugendfreundinnen beschließen, sich nach 14 Jahren zum ersten Mal wieder bei der krebskraneken Alejandra zu treffen. Elena erwartet ihr zweites Kind, die verheiratete Marina leidet an der Liebe zu einem anderen Mann, die frühverwitwete Diana teilt ihre Einsamkeit mit der pubertären Tochter und Tamara ist den Drogen und flüchtigen Beziehungen nie entkommen. Ein Portrait von Frauen im Ecuador von heute.

Ein wunderbarer Film, die Aufnahmen sind ganz toll, es sind tolle Bilder dabei. Fesselnde Bilder. Auch die Geschichte ist wunderschön erzählt, das Schicksal dieser einzelnen Frauen sehr realistisch nachempfunden ohne Übertreibungen a la Hollywood. Das Treffen selber hatte ich mir ganz anders vorgestellt, aber es war sehr emotional und spannend. Dazu wunderbare Musik. Schade, dass es so etwas nicht öfter gibt.