Hörbuchabo

Ich schrieb ja neulich, dass ich zunehmend mehr Hörbücher höre. Bei Spaziergängen, auf dem Weg zur Arbeit, einfach so zu Hause und es gefällt mir immer mehr, einfach zuzuhören und mich in ferne Welten zu träumen. Inzwischen bin ich auch stolze Besitzerin eines Hörbuchabos und fiebere jeden Monat eifrig auf den 22. hin, da darf ich mir wieder ein Hörbuch aussuchen. Die Merkliste dort ist inzwischen auch bereits durchaus umfangreich, allerdings – und das ist der Haken an der Sache – zu großen Teilen auch deckungsgleich mit meiner Amazon-Merkliste für Bücherwünsche.

Aber sagen Sie doch einmal, wie entscheidet man, ob man ein Buch lieber hört oder lieber „in echt“ liest? Für die kommenden Monate habe ich mir zunächst die Millenium-Trilogie von Stieg Larsson vorgenommen, ich bin also erstmal versorgt, aber diese Entscheidung fiel mir nicht wirklich leicht. Wann ist es besser, ein Buch zu lesen und wann ist es besser, ein Buch zu hören?

Mach Dir Deinen Winter selbst: Der Schokorausch

Frau Feuervogel rief unlängst ein Projekt ins Leben, um den langen und dunklen Winter etwas besser zu überleben. Nun endlich auch mein Beitrag dazu.

Schoko

Was gibt es besseres als an einem dunklen Winterabend nach einer langen, anstrengenden Prüfungs- und Arbeitswoche mit der liebsten Freundin und ihrer besseren Hälfte eine Schokoorgie zu feiern?

Schoko2

Glücklicherweise erhielt ich genau diese Woche von der liebsten Freundin genau das passende und auch schon langsehnte Geschenk dafür, vermutlich kann sie Gedanken lesen und verrät es mir nur nicht.

Schokolade macht glücklich und Vitamine schützen vor Erkältung, ein besseres Mittel gegen Winterdepression gibt s meiner Meinung nach nicht! 😉

Festival Festival!

Ich versuche ja, diesen Blog weitgehend werbefrei zu halten, aber manchmal muss ich doch eine Ausnahme machen.

Ab heute – leider mit gänzlich ngeeignetem Wetter für dieses Wochenende – findet in Erding das Sinnflut-Festival statt, auf dem auch die wunderbare Frau Sturm einen Stand mit wunderbarem Schnickeldi und Schnickelda ihres Labels Sturmkind – Selbstgenähtes mit Herz hat.

Wer schon immer mal dringend ein Bruderherzkissen, ein Erdbeerkissen, eine Windradhaarspange oder „einfach nur“ eine U-Hefthülle oder einen neuen schicken Klammerbeutel braucht, der kommt am besten einfach bis zum 1.8. dort vorbei, wird entweder die Frau Sturm oder mich antreffen und darf sich dann gerne stundenlang durch all die sommerlich bunten Dingelchen, die es da zu bestaunen gibt wühlen. Ich freu mich schon riesig auf das Festival. 🙂

Vom Fahrrad reparieren

Vor ca. sechs Wochen reparierte der kleine Bruder, übrigens der beste den es gibt, mal wieder mein Fahrrad, das dauerplatte. Denn bei meinem Fahrrad kann man grundsätzlich die Uhr danach stellen, wann es das nächste Mal platt sein wird, nämlich in zwei Wochen. Dabei verkündete er jedoch, dass dies das letzte Mal sei, dass er mir das Fahrrad repariere, in Zukunft müsse ich dasselbe machen. Der Grausame! Aber er versprach mir zu Weihnachten einen dreimaligen Fahrrad-Reparier-Kursus, den er mir persönlich erteilen würde.

***********************

Ca. sechs Wochen später rufe ich den kleinen Bruder an:

Frau Ansku: „Kleiner Bruder, es gibt gute Nachrichten. Du hast die einmalige Gelegenheit, Dein Weihnachtsgeschenk für mich jetzt schon einzulösen. Dann brauchst Du mir auch Weihnachten nichts mehr schenken.“

Kleiner Bruder: „????“

Frau Ansku: „Ja, denk mal nach! Was wolltest Du mir zu Weihnachten schenken?“

Kleiner Bruder: „Oh…. Dein Fahrrad ist platt.“

Und somit haben wir den heutigen Regennachmittag mit Narbendynamos und der Funktionsweise von Gangschaltungen verbracht. Ich hab annähernd alles ein bisschen verstanden, was der kleine Bruder mir geduldigst erklärt hat und mein geliebtes Fahrrad, das hat von mir großzügigst einen Korb und einen neuen Schlauch samt niegelnagelneuem Luxus-Antiplatt-Mantel für den Hinterreifen spendiert bekommen.  Der liebste kleine Bruder fährt nächste Woche für ein Austauschsemester nach Kopenhagen, ich muss also irgendwie über den Herbst kommen, am besten noch mit einem heilen Fahrrad.

Und das Beste: Ich hab das Luxusteil selbst eingebaut. 😉

„Fleißige“ Ausrede

So ungefähr letztes Jahr im April muss es gewesen sein, da sprach Frau Ansku zu sich selbst: „Ansku, Du solltest mal was für Deinen Body tun. Magisterpfunde noch und nöcher und Du sitzt hier so rum, das geht ma absolut gar nicht. Also marsch, marsch!“

Wünschenswert wären: Ein etwas koordinierteres Trainigsprogramm, und die Möglichkeit, verschiedene Bereiche zu trainieren, ein bisschen Kondition und Ausdauer, ein bisschen Fett weg, was frau halt so braucht.

Also Muckibude?

Na gut, Frau Ansku wird dann wohl in den sauren Apfel beissen und sich zu all diesen durchtrainierten makellosen Bodys gesellen müssem. Fein, ich melde mich an. Am besten hier in der Nähe und am besten mit einer Freundin zusammen.

Soweit der Plan. Lesen Sie, was dann geschah:

April: „Ooooh! Jaaaah! Alles so schön, so schön grün hier draussen! Und überall soviel Natur! Aaah! Ich geh erstmal joggen und die Natur geniessen.“

Mai: „Noch mehr Natur! Wozu brauch ich eigentlich ein Fitnessstudio, wenn ich doch mein Fahrrad habe? Ich fahre einfach alle Wege, zur Uni, zur Arbeit und wohin auch immer mit dem Fahrrad. Das gibt dann automatisch genug Bewegung.“

Juni: „Aaah! Sommer! Sonne! Sonnenschein! Nein, da will ich wirklich nicht in einem schwitzigen Studio stehen und mir die Beine ausreissen. Ich geh ersteinmal schwimmen, das ist vor allem gut für die Muskulatur.“

Juli: „Bin grad so in Bewegung, fahrradfahren, joggen, schwimmen, feiern. Hihihi. Und das Geld fürs Fitnessstudio spare ich dabei auch noch.“ 🙂

August: „Im Herbst dann, im Herbst aber wirklich.“

September: „Im Oktober dann, wirklichundehrlichundhochundheilig versprochen… Geniesse noch etwas die Wärme und die Natur draussen.“

Oktober: „Oh! Waah! Schon Herbst! Aber ich weiss doch noch gar nicht, ob ich überhaupt in München bleibe. Und wenn ich jetzt womöglich was für ein ganzes Jahr zahlen muss, aber in zwei Monaten wieder wegbin?“

November: „Sorry, ich hab grad wirklich keine Zeit für’s Fitnessstudio. Dieser verd***te Berufseinstieg, ich bin froh, wenn ich mich nach der Arbeit noch nach Hause schleppen kann.“

Dezember: „Ich… äh… sorry grad keine Zeit… Muss noch Glühwein… und Plätzchen. Wenn Sie mich suchen, Sie finden mich auf dem Weihnachtsmarkt. Fitnessstudio? Jetzt? Ach wa‘.“

Januar: „Ich weiss, ich sollte, aber ich will will will nicht. Nicht jetzt, wo sowieso alle Studios überlaufen sind, weil alle Menschen in Panik sich den Weihnachtsschinken abstrampeln.“

Ob das noch was wird? Ich glaube, ich warte jetzt einfach mal auf den Frühling. 😉

Magnet Santa Claus

Konnte vorhin im Kaufhaus nicht an diesen reizenden Gesellen vorbeigehen.

[KLICK!]

Beim Bezahlen

Verkäufer: Oh, gleich ein ganzes Rudel

Frau Ansku: Ja, klar. Ich muss doch sicherstellen, dass der Weihnachtsmann auch reichlich Geschenke vorbeibringt….

Verkäufer: Ah! Sie meinen also, dass der dann auch mehr bringt?

Frau Ansku: Ja klar, vier können mehr schleppen als einer!

Wunschzettel (II)

Kurzes Wunschzettel-Update: Die Entscheidung war nicht wirklich schwer und so war ich diese Woche bereits an meinem freien Mittwoch mit meinem Vater auf Beutesuche.

Nun ist es ja so, dass elektronische Geräte und Unterhaltungsmedien immer noch toller werden und noch mehr Funktionen haben und es noch mehr Apps und Software und noch mehr Schnickeldi zum Herunterladen gibt und es eigentlich schon zum Standard gehört, dass ein Handy ein Radio, eine Kamera, einen MP3-Player, einen TouchScreen miteingebaut hat.  Ich hab nur bei bei diesem ganzen Streben nach noch schöner, noch schneller, noch höher, noch weiter immer wieder das Gefühl, dass die Funktionalität auf der Strecke bleibt. Die Akkulaufzeiten werden immer kürzer, durch die vielen Zusatzfunktionen stürzen selbst Mp3-Player immer häufiger ab und länger als zwei Jahre lebt sowieso kein elektronisches Gerät mehr, zumindest nicht bei mir. (Einzige Ausnahme davon war mein altes Handy, das hatte auch nach zwei Jahren immer noch eine ganze Woche Akkulaufzeit, mein neues, das ich im April bekam, hält von Anfang an gerade mal 4-5 Tage, wenn ich es WENIG benutze…) Der liebste Vater hat sich ebenfalls im Frühjahr ein ziemlich teures neues, internetfähiges Handy gekauft, telefoniert haben wir aber während er in Aachen war, trotzdem mit dem alten oder per Skype, weil das Handy dauernd abstürzte und inzwischen schon zwei mal beim Reparieren war. Ich find das sehr sehr nervig und frage mich immer wieder, warum es so schwer ist, Geräte zu produzieren, die einfach nur funktionieren und deren Akku auch nach einem halben Jahr länger als zwei Tage hält. Ich wäre sogar bereit, dafür auf die eingebaute GoogleSatelitenKameramitintergriertemNaviSystempipapo zu verzichten! Bin ich jetzt altmodisch, konservativ und technikungläubig oder gibt es hier jemanden, dem es genauso geht, der mit diesen ganz Apps und Schnickeldi ebenso wenig anfangen kann??

Wir haben also am Mittwoch zwei Modelle ausgewählt, die preislich genau gleich und angeblich auch von der Soundqualität und Akkulaufzeit in etwa gleich sind. Wenigstens den iPod konnte ich von vorneherein ausschliessen, der hat mit einer Akkulaufzeit von 30 Stunden gerade mal etwas mehr als die Hälfte von Player 2 (50 Stunden). Der eine Mp3-Player („Player 1“) hat ganz normale Tasten, ein nettes Design und schaut eben einfach robust aus, einfach ganz normal. Der andere („Player 2“) hat für die Bedienung statt Tasten ein Touchfeld, auf dem man mit dem Finger herumfahren muss, um die einzelnen Menüpunkte zu erreichen. Touchfeld finde ich persönlich ja höchst problematisch, das kleine Touchfeld beim meinem alten mp3-Player war immer hypersensibel, nur genau dann, wenn man es brauchte, reagierte es auf nichts. Player 2 hätte dafür aber den Vorteil, dass er ein größeres Display hat, für mich blindes Huhn nicht unwesentlich. Im Laden funktionierte das mit dem Touchfeld und mit meinen dicken Fingern auch ziemlich gut, der Verkäufer meinte, dass sich in diesem Bereich natürlich einiges inzwischen weiterentwickelt hätte. Aber ob das auch noch in einem halben Jahr gut funktioniert? Und was, wenn so ein Ding mir mal runterfällt?? Isch weiss es nisch.

So, und welchen nehm ich jetzt?