Das Was und das Wie

Ich habe ein Thema, über das ich gerne mit einer Kollegin sprechen würde. Das Thema liegt mir seit längerem auf der Seele, aber ich wusste es nicht zu fassen und wusste demzufolge auch nicht wie ich es rüberbringen soll. Wie ansprechen, welche Situation, einzeln oder im Team – ich schwankte immer wieder hin und her. Ich haderte auch immer wieder mit meiner Wahrnehmung dieses Themas, ist es womöglich nur mein Thema oder ist es wirklich ein Thema für das ganze Team? 
Seit gestern weiß ich es plötzlich, ganz genau. Ich weiß auch, dass (mal wieder) mein erster Impuls schon vor Wochen richtig war, nämlich das Thema – zumindest vorerst – einzeln anzusprechen. Ich habe sogar für mich aufgeschrieben, was genau ich sagen möchte. Und plötzlich bin ich ganz ruhig, ganz bei mir, ohne Zweifel, ohne Hadern. Ich weiß, das es jetzt stimmig ist und dass das Gespräch gut werden wird. 

Manchmal kommt es nicht auf das was an, sondern auf das wie. Und manchmal brauchen die Dinge ihre Zeit zu reifen. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s