Liebe, Vertrauen und Neugier

Ich denke immer wieder und immer öfter, wenn ich aus der Uni oder aus irgendeiner Einrichtung komme, dass ich den allertollsten Job der Welt habe. Und dann denke ich wieder, Ansku spinn nicht rum, komm wieder runter und nimm Du grenzenlos naives Ding mal die rosarote Brille ab. Sozialpädagogik ist nicht immer nur schön, kein reines Gruppenkuscheln oder gar das Märchen vom wohltätigen Samariter. Und dann, immer genau dann, passiert wieder so etwas wie letzte Woche, dass ich irgendwohin gehe, wo es mich selbst Überwindung kostet hinzugehen, weil ich nicht weiss, was auf mich zukommt. Weil ich noch nie dort und bei „solchen“ Leuten war. Und dann, genau dann, komme ich da wieder heraus und habe das Gefühl, geradezu zu schweben. Weil alles wider Erwarten richtig gut geklappt hat, weil wir so tolle Menschen getroffen haben, weil dieser Job mir so unendlich viel gibt, weil es so viele Menschen gibt, die einfach nur froh sind, wenn man ihnen zuhört und sie so nimmt, wie sie sind. Weil es so ein geradezu berauschendes Gefühl von Zufriedenheit in mir hervorruft.

Weil es eben doch der tollste Job der Welt ist.

Und passend dazu sagte in einem spannenden Gastvortrag in der Uni am Freitag ein sehr bekannter Professor, die Grundlage für unsere Arbeit, gerade für die Arbeit mit Jugendlichen, seien doch einfach nur diese drei: Liebe, Vertrauen und Neugier.

Liebe und Offenheit für die Menschen,

Vertrauen darin, dass Menschen selber nach einer Lösung für ihre Probleme streben und

Neugier, was aus diesem jungen Menschen noch alles werden kann.

(Und jetzt bleibt nur zu hoffen, dass andere, erfahrenere Menschen mich nicht für diese kindlich-naive Haltung belächeln und – noch wichtiger – dass ich mich nicht selber in ein paar Jahren, weiser und auf dem Boden der Tatsachen angekommen, für diese kindlich-naive Haltung belächeln muss.)

Advertisements

2 Kommentare zu „Liebe, Vertrauen und Neugier

  1. Egal, ob Leute dich belächeln.
    Egal, ob du selbst dich später belächelst.

    JETZT genießt du deinen Job und bist optimistisch, dass er dich immer erfüllen wird und dir Spaß machen wird. JETZT lebst du. JETZT genießt du. Und genau das zu tun ist sehr, sehr klug und kein bisschen naiv! Also mach weiter so.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s