Auflösung

Und wenn man nur lange genug gemacht und getan, gerannt und sich durchgekämpft, genug gearbeitet, studiert und stundenlang genäht hat, ein wenig überlegt und ca. einhundertfünfunddrölfzig Male Probleme und Gedanken von vorne bis hinten durchgewälzt hat, dann lösen sich genau diese Problemchen auf einmal innerhalb von einer Woche wie von selbst in nichts auf. Dann kommen so ein paar Zufälle und Ereignisse zusammen und es findet sich wie aus dem Nichts doch eine Interviewpartnerin für ein Uniprojekt, dann erledigt sich die Frage nach der Vertragsverlängerung in der Arbeit von selber und einige andere kleinere Fragen gleich mit und urplötzlich weiss ich auch, wo ich nächsten Herbst vielleicht mein Praktikum machen möchte.

Und dann löst sich auch nach langem langem Warten diese Spannung und unbändige Vorfreude auf das Bloggermädelstreffen, die BloggermädelsBeautyNight, die dieses Wochenende stattfand. Sie löste sich auf in einer Runde von sechs bis – zeitweise – acht Blogger- und Twitterdamen, die gestern nachmittag aus aller Herren (Bundes-)Länder hier in der Stadt gemächlich eintröpfelten und damit löste sie sich automatisch auch in viel Lachen, noch mehr Gespräche und einer Menge Spaß. Nun habe ich schon das ein oder andere Bloggertreffen miterlebt und auch dieses war wieder ganz einzigartig. Es erstaunt dann eben doch jedes Mal alle Beteiligten wieder, wie „wildfremde“ Menschen sich so gut verstehen können, wie da doch so schnell so eine gemeinsame Basis entsteht. Wunderbar war es, aber auch wie üblich eben viel zu kurz um die vielen netten Mädels noch besser kennenzulernen, noch länger mit ihnen zu quatschen und noch eine Weile mit ihnen zu kichern und zu lachen. Aber für eines hat es gereicht, nämlich um für etwa 24 Stunden den Alltag völlig zu vergessen und hinter sich zu lassen und das hat so gutgetan, es war so richtig und so wichtig.

Danke Frau Buchkolumne an allererster Stelle für die Organisation, danke Frau Mairegen, danke Frau Wagnerwahn, danke Frau Blumenpost, danke FrauMuemmel, danke Frau Kassiopeia, Danke Frau Liamie!

***

Und dann lag ich heute nachmittag eine Stunde auf dem Bett, die Bude war sauber, das Nähstübchen für zumindest heute stillgelegt, die Uni für ein paar Stunden vergessen und es war alles getan, alles geregelt. Aufgelöst. Die Sonne schien zum Fenster herein und in mein Gesicht. Unbezahlbar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s