Darf ich vorstellen…?

Heute darf ich ein kleines größeres Geheimnis lüften und ich bin schon ganz hibbelig. Die Ansku hatte in den letzten Monaten anscheinend noch nicht genug zu tun durchaus ihre Gründe, warum sie so beschäftigt und so wenig hier im Blog aktiv war. Hihi, eher im Gegenteil, ich war sowas von fleißig.

Nun, Sie wissen ja bereits, dass die Ansku irgendwie irgendwann einen Narren an der Näherei gefressen hat und so kam es, dass ständig hier ein Stöffchen und dort ein Bändchen und dies und das noch den Weg in das Ansku’sche Nähstübchen fanden. Sie können Sich vielleicht vorstellen, dass dafür auf Dauer ganz schön viel Geld draufgeht, puuuh. Aber es lohnte sich, die Menschen waren stets zömlisch begeistert von dem, was ich da produziert habe. Beim 100. Mal, als ich hörte „Du solltest das verkaufen“, fing ich dann doch mal an, über diese Idee nachzugrübeln und kam zu dem Schluss, dass es einen Versuch wert wäre. Also fing ich an zu nähen und es entstanden – neben ein paar persönlichen Hochzeits- und anderen Geschenken und einem Täschchen NUR für die Ansku – eine Menge an Buchhüllen, Stifteetuis und noch einiges andere Schnickeldi. Irgendwann entstand dann der Gedanke, dass es doch ganz praktisch wäre, noch dieses Jahr das Weihnachtsgeschäft mitzunehmen und musste die Ansku wirklich nähen, was das Zeug hält. Dazwischen kamen dann doch wieder neue Lieferungen mit Weihnachtsstoffen und die Arbeit wurde nicht weniger, eher im Gegenteil.

Und jetzt kennen Sie auch den Grund, warum die Ansku bald keine Freunde mehr hat in meinem Postfach zigfünfundrölfzig unbeantwortete Mails warten es hier im Blog momentan so still ist. Es war schlicht und einfach keine Zeit mehr. Wenn man zwei Tage arbeitet, drei Tage studiert, drei Tage näht, dann… Oh, die Woche hat nur sieben Tage??? Ups, da hab ich wohl etwas durche inandergebracht. 😉

Besonders jetzt in der dunklen Jahreszeit erfordert diese Näherei auch ein ganz schönes Maß an Organisation. Was kann ich wann und wie möglichst zeitsparend machen? Nähen an der Maschine lässt es sich, ganz klar, nur hier zu Hause, wo das Maschinchen steht.Außerdem am besten bei Tageslicht, wenn das Genähte auch annähernd gerade und ansehlich sein soll. Das Fäden vernähen und Zunähen dagegen ist zwar sehr viel Arbeit, lässt sich aber gerne auch mal lässig nebenher in der Uni in der Ubahn erledigen. (Ich warte immer noch darauf, dass meine Komilitonen mich auslachen, weil ich ständig mit Nadel und Faden in Vorlesungen sitze, aber interessanterweise passiert das nicht.) Also bin ich auch ständig am Planen und Überlegen, wie sich Arbeitsabläufe optimieren lassen. Man mag mich vielleicht für verrückt erklären, aber ich wollte keinen Shop eröffnen für 10 Produkte, deshalb war der Aufwand „etwas“ größer.

Noch ist nicht alles fertig, die Fotos sind teilweise nicht wirklich gut als Produktfotos und es wäre sehr nett, wenn mir einer erklären könnte, was „Versandprofile“ sind, aber immerhin sind nun doch so viele Artikel entstanden, ausgestopft, zugenäht, vernäht und fotografiert, dass ich sie jetzt einstellen konnte. Das Schöne war, dass die Frau Ansku-Mutter, die eigentlich die Idee für den Shop-Namen hatte, heute feierlich den „Artikel in den Shop einstellen“ Knopf drücken durfte. Die Eltern Ansku haben heute, am 20.11.2011, nämlich ihren 30. Hochzeitstag und so hatte ich auch noch eine schöne Überraschung für sie und wir hatten einen sehr fröhlichen, zufriedenen und glücklichen Nachmittag.

Im Shop finden sich momentan einige Buchhüllen und Stifteetuis, daneben aber auch viel Weihnachtsdeko, zum Beispiel Bäumchen, Sterne und Herzen für Herzensmenschen, ein ideales Mitbringsel für liebe Menschen.

Von daher reiße ich jetzt die Türen zum neuen Ansku-Shop weit auf, heiße alle Besucher herzlich willkommen und erhebe feierlich mein Glas auf ein kleines erfüllte Träumsche. Kommen Sie herein, stöbern Sie und shoppen Sie Sich glücklich!

Und ich, ich freu mich riesig. 🙂

Advertisements

8 Kommentare zu „Darf ich vorstellen…?

  1. Ich wünsche Dir einen tollen Start und noch viel Freude damit!

    Versandprofile sind einfach eine kleine Vereinfachung. Ein Profil, welches Du abspeichern kannst, so dass Du beim Einstellen eines neuen Produktes nicht immer von Hand die Portokosten für In- und Ausland eintippen musst, sondern einfach aus einem Dropdown-Menü wählen kannst.

    Wenn Du Hilfe brauchst, stehe ich gerne zur Verfügung! Bin mittlerweile ganz fit beim guten, alten dawanda.de. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s