Finnland

Es gibt solche Überraschungen, die braucht es zwei Tage vor Urlaubsbeginn einfach nicht. Zu denen gehört bei einer ganz normalen Kontrolluntersuchung die plötzliche Nachricht, dass eine dringende Operation ansteht. Mein Nervenkostum die letzten Tage vorm Urlaub war daher quasi nicht mehr vorhanden, aber nach einigem Hin und Her und viel Zittern, ob das entsprechende Medikament anschlägt, bekam ich schliesslich dann doch die Erlaubnis vom Arzt und durfte Freitag abend vor einer Woche ins Flugzug gen Norden steigen. Und es war genau die richtige Entscheidung, diese 10 Tage haben wie üblich 😉 uuuunglaublich gut getan und mich so entspannen lassen wie lange nicht mehr. Finnland ist grossartig, immer schon gewesen und wird es immer sein. Dieses Mal kam ich sogar zusammen mit der liebsten Freundin zusammen in den Genuss echten finnischen Landlebens, viel Seen, viel Wald und viele Mücken viel Natur. Zunächst verbrachten wir einige Tage in Helsinki bei Freunden und Bekannten und Bekannten die zu Freunden geworden sind, am Mittwoch dann machten wir uns auf nach Savonlinna im Osten, von wo aus es am Donnerstag weiterging in den „wilden Osten“. Natur pur und zwar hier.

Diese Operation ist zwar eine kleine, schmeisst aber dennoch einige bis viele bis alle Pläne für die kommenden Wochen durcheinander. Ich hatte ja extra fleissig vorgelernt und vorgearbeitet, um nach einer kurzen letzten Lernsession diese Woche ab der kommenden Woche brav in der Uni meine Prüfungen schreiben zu können, stattdessen renne ich heute von Arzt zu Arzt und werde wohl ab morgen zumindest diese Woche tendenziell nicht mehr zum Lernen kommen. Mal sehen was das jetzt alles wird, erstens kommt es und zweitens anders als man denkt. 😉 Deshalb jetzt nur ein paar Finnland-Schnöpsel und viele viele Fotos dann, wenn ich wieder aus beiden Augen gucken kann.

* Helsinki, meine Perle. Immer wieder. Meine Stadt. Ich kann es gar nicht oft genug sagen.

* Die finnische Gastfreundschaft ist einfach nur… umwerfend. Wie wir bekocht, herumchauffiert und verwöhnt worden sind, fällt hierzulande wirklich schwer sich vorzustellen. (Ich wüsste zugegebenermaßen auch selber nicht wirklich, wie ich das bei einem Gegenbesuch toppen soll. Höchstens mit viiiieel Alkohol. 😉 )

* Da in Punkaharju gibt es einen uralten Landrücken, der kilometerlang durch die Seenplatte führt. Einmal haben wir Fahrräder ausgeliehen und sind auf dem Landrücken entlang gefahren. Stellen Sie Sich vor, rechts und links nur Wasser und Wald, kilometerlang. Und Frau Ansku sitzt dazwischen auf dem Fahrrad, guckt ständig nach links und nach rechts und wieder nach links und stammelt die ganze Zeit wirr vor sich hin: „Rechts Wasser, links Wasser, rechts Wasser, links Wasser, rechts…“, zwischendurch auch ein. „Ooooh“, „Aaaah“ und „Wie g*il…“ Vielleicht hielt mich die liebste Freundin für ein wenig verrückt, vielleicht war’s der Alk vom Abend davor, vielleicht waren es auch die vielen Mücken, die mir das letzte Restchen Blut aus dem Hirn gesaugt haben. Aber g*il war es in jedem Fall, Beweisfotos folgend.

* Wir hatten sowas wie Familienanschluss, die Familie einer Freundin hat ihre Sommerhütte in der Nähe unserer Hütte und so wurden wir eines Abends zum Grillen und zur Sauna in die Hütte eingeladen. So und genau so stell ich mir Finnland vor, aus der Sauna in den See, wieder in die Sauna, wieder in den See und das am besten den ganzen schönen Abend lang.

* Mittsommer war grossartig, lange nicht mehr so gelacht. Meistens über die betrunkenen und daher unglaublich ungewöhnlich redseligen Finnen. Hach.

* WLAN gibt’s in Finnland scheinbar wirklich überall. Und wenn ich wirklich sage, meine ich wirklich. In Savonlinna, der letzte „Stadt“ vor dem Nichts war ich noch erstaunt, in der Innenstadt ein WLAN-Netz zu finden, in der Bar unseres Ferienparks/ Campingplatzes mitten im Wald hab ich gar nichts mehr gesagt…

*Yötön yö – auf deutsch: nachtlose Nacht. So sehr man auch wartet, es wird einfach nicht dunkel und ab zwei Uhr wird es sowieso schon wieder heller. Ich weiss gar nicht, ob ich mich wieder dran gewöhnen kann, dass es heute abend dunkel werden soll. Und zwar schon um 22 Uhr!

* Ich bin nach finnischer Zeit seit heute morgen 4.45 Uhr und nach deutscher Zeit seit heute morgen 3.45 Uhr auf den Beinen. Und mal eben komplett nüchtern ohne Kaffee, ohne Essen von Hki nach Hause geflogen, um dann direkt vom Flughafen zum Arzt zu fahren. Normalerweise frühstücke ich sehr spät, heute morgen natürlich dachte ich um 6.00 Uhr nach der Sicherheitskontrolle in Helsinki, ich müsste den elenden Hungertod sterben. Danach gings wieder.

* Morgens um fünf aus dem Haus zu gehen (bei Tageslicht!!!!) und dann vor dem Haus ein schwarzes Taxi mit eine Taxifahrer wie aus Men In Black entsprungen zu sehen, hat was. Ich hatte jedenfalls auf einmal die Augen sehr weit auf. 😉

* Hach.

* Und damit verabschiede ich mich wieder auf noch unbestimmte Zeit. Machen Sie’s besser und drücken Sie mir ein kleines Däumchen morgen!

Advertisements

11 Kommentare zu „Finnland

  1. Das hört sich auf jeden Fall sehr schön an! (auch Urlaub will 😉 )
    Und beide Daumen gedrückt für die OP.
    PS: Warum musstest du nüchtern fliegen? Wegen der OP?

    Gefällt mir

  2. Viele Däumchen drücke ich!!!!! Und leie Gedanken! Und der Gatte hier ist neidisch, er möchte nämlich schon ewig auch dringend mal Mittsommer in Finnland feiern 🙂

    Gefällt mir

  3. Bzgl. WLAN: Klar, Finnland hat ja jetzt auch ein Recht auf Breitband, und zwar jeder, egal wo. Ab 2015 muss dann jeder Finne Zugang zu 100Mbit/s haben – da wird dann wohl in der Praxis auch das ein oder andere mökki Breitband-Internet haben. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s